1. Faculté de Lettres, Traduction et Communication
  2. Accueil
  3. Publications en Langues et Lettres

Vorstellungen vom Anderen in der tschechisch- und deutschsprachigen Literatur

Imaginationen und Interrelationen

Die tschechisch-deutsch-österreichischen Beziehungen haben eine wechselvolle Geschichte. Sie ist geprägt von friedlichem Zusammenleben und Kooperation, aber auch von Unterdrückung, Vernichtung und Vertreibung. Welche Vorstellungen haben Tschechen, Österreicher und Deutsche voneinander entwickelt?

James Petra, Mitterbauer Helga, Verlag Frank &Timme, 2021, 448 seitenzalh.

 

Die tschechisch-deutsch-österreichischen Beziehungen haben eine wechselvolle Geschichte. Sie ist geprägt von friedlichem Zusammenleben und Kooperation, aber auch von Unterdrückung, Vernichtung und Vertreibung. 

Welche Vorstellungen haben Tschechen, Österreicher und Deutsche voneinander entwickelt?
 
Diese Frage beantworten Expertinnen und Experten für deutsche und tschechische Literatur aus Europa und den USA. In literarischen Werken vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart haben sie zahlreiche Beispiele nationaler und kultureller Identitätszuschreibungen aufgespürt. Ihre Betrachtungen reichen vom Auseinanderdriften der ethnischen Gruppen im 19. Jahrhundert im Kontext der Modernisierungsprozesse über Versuche, den Dialog aufrechtzuerhalten, und unvermeidliche Identitätsverflechtungen bis hin zur literarischen Aufarbeitung der Traumata, die durch die nationalsozialistische Annexion und die Vertreibung der Deutschen entstanden sind. 

Zu den Herausgeberinnen
Petra James leitet den Lehrstuhl für tschechische Literatur an der Université libre de Bruxelles.
Helga Mitterbauer leitet den Lehrstuhl für deutsche Literatur an der Université libre de Bruxelles.

Mis à jour le 26 janvier 2021